Dialog #02: Klimaschutz in Heidelberg

Die Online-Beteiligung zum Thema „Klimaschutz in Heidelberg“ wurde beendet. Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Klimaschutz in Heidelberg – gemeinsam, gerecht, wirksam.

So soll die Klimapolitik in Zukunft ausgerichtet sein:

Ziel ist eine Klimapolitik, die strategischer vorgeht und entschlossenes Handeln nach vorne stellt. Dabei soll sie dem Leitmotiv gemeinsam, gerecht, wirksam folgen. Die Zeit drängt – deshalb soll dem Klimaschutz von der Verwaltungsspitze aus, eine höhere Priorität im städtischen Handeln eingeräumt werden. Zügig müssen zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

1 Kommentar

Deshalb ist das Thema so wichtig:

Das Klima zu schützen, bedeutet ein gutes Leben in Freiheit und Wohlstand auch für die Zukunft zu sichern – da sind sich Klimaaktivist*innen, Energiegenossenschaften und Handwerksbetriebe einig. Auch Heidelberg war in der Vergangenheit nicht tatenlos. Doch klafft eine Lücke zwischen den Ansprüchen und Zielen, die in Heidelberg formuliert werden und der Klimaschutzbilanz Heidelbergs. Deshalb muss entschlossenes Handeln und eine Beschleunigung des Klimaschutzes jetzt im Fokus der Heidelberger Klimapolitik stehen.
Klimapolitik auf Stadtebene heißt auch, sich auf zunehmende Hitze und weitere Folgen des Klimawandels vorzubereiten und dadurch ein gesundes Leben in der Stadt für Menschen allen Alters zu sichern.

1 Kommentar

Hier besteht Handlungsbedarf:

  • Klimaschutz mit Strategie und Priorität:
    • Erarbeitung eines Maßnahmenplans für die Klimaneutralität Heidelbergs gemeinsam mit Expert*innen und Stadtgesellschaft
    • Strukturen zum Klimaschutzmonitoring stärken
    • Klimaschutz als Leitmotiv bei allen grundlegenden Entscheidungen der Stadt mitdenken
  • Umstellung der Fernwärmeversorgung auf Erneuerbare Energien:
    • Bau eines Flusswärmekraftwerks und ggfs. Abwärmenutzung am Klärwerk Nord
    • Ausbau des Fernwärmenetzes
  • Ausbau Sonnenstrom-Erzeugung in Heidelberg:
    • Beschleunigter PV-Ausbau auf Dächern der Stadt, städtischer Gesellschaften und weiterer großer öffentlicher und privat-wirtschaftlicher Akteure
    • Doppelnutzung von Flächen: Überdachung großer Parkplätze, naturverträgliche Freiflächen-PV-Anlagen
  • Engagement von Bürger*innen und Unternehmen unterstützen:
    • Stärkung des Handwerks: Personaloffensive mit besonderem Fokus auf Unterstützung Auszubildender
    • Möglichkeiten zu privaten Investitionen in die Energiewende in Heidelberg stärken
    • Klimaschutz und Abfederung Kostensteigerungen zusammendenken: Stromsparchecks für Menschen mit geringem Einkommen
  • Das gute und gesunde Leben bei zunehmender Hitze sichern:
    • Umgestaltung von besonders heißen Orten (Hot-Spots) in der Stadt
    • Grünflächen und Baumbestand in der Stadtplanung stärker berücksichtigen
1 Kommentar

Jetzt sind Sie dran: Was sollte in der Heidelberger Klimapolitik zukünftig verändert werden?

Mehr zum Thema: Was sagen andere dazu?

1 Kommentar.

  • Theresia Bauer
    24. Mai 2022 15:30

    Anmerkungen und Ergänzungen? Ich freue mich auf Ihr Feedback!

    0
Menü