Dialog #02: Klimaschutz in Heidelberg – Handlungsbedarf

Hier besteht Handlungsbedarf:

  • Klimaschutz mit Strategie und Priorität:
    • Erarbeitung eines Maßnahmenplans für die Klimaneutralität Heidelbergs gemeinsam mit Expert*innen und Stadtgesellschaft
    • Strukturen zum Klimaschutzmonitoring stärken
    • Klimaschutz als Leitmotiv bei allen grundlegenden Entscheidungen der Stadt mitdenken
  • Umstellung der Fernwärmeversorgung auf Erneuerbare Energien:
    • Bau eines Flusswärmekraftwerks und ggfs. Abwärmenutzung am Klärwerk Nord
    • Ausbau des Fernwärmenetzes
  • Ausbau Sonnenstrom-Erzeugung in Heidelberg:
    • Beschleunigter PV-Ausbau auf Dächern der Stadt, städtischer Gesellschaften und weiterer großer öffentlicher und privat-wirtschaftlicher Akteure
    • Doppelnutzung von Flächen: Überdachung großer Parkplätze, naturverträgliche Freiflächen-PV-Anlagen
  • Engagement von Bürger*innen und Unternehmen unterstützen:
    • Stärkung des Handwerks: Personaloffensive mit besonderem Fokus auf Unterstützung Auszubildender
    • Möglichkeiten zu privaten Investitionen in die Energiewende in Heidelberg stärken
    • Klimaschutz und Abfederung Kostensteigerungen zusammendenken: Stromsparchecks für Menschen mit geringem Einkommen
  • Das gute und gesunde Leben bei zunehmender Hitze sichern:
    • Umgestaltung von besonders heißen Orten (Hot-Spots) in der Stadt
    • Grünflächen und Baumbestand in der Stadtplanung stärker berücksichtigen

1 Kommentar.

  • Theresia Bauer
    24. Mai 2022 15:30

    Anmerkungen und Ergänzungen? Ich freue mich auf Ihr Feedback!

    0
Menü